Skip to main content

Wieso ist Eingekochtes so lange haltbar?

Lebensmittel für Monate oder Jahre haltbar machen

Bei dem Vorgang des Einkochens bzw. Einweckens werden Lebensmittel durch Hitze und luftdichtes Verschließen konserviert und dadurch sehr lange haltbar gemacht. Beim Einwecken wird in der Regel das Essen fertig gekocht und dann in die Einweckgläser gefüllt oder aber man kocht unbearbeitete Lebensmittel wie z. B. Äpfel, Birnen oder Erdbeeren ein. Dunkel und kühl gelagert können diese selbstgemachten „Glaskonserven“ Monate wenn nicht sogar mehrere Jahre halten.

Warum hält sich Eingewecktes so lange?

Weckgläser in verschiedenen Größen

In schönen Gläsern bleiben Lebensmittel nach dem Einkochen sehr lange frisch

Wieso aber ist das Eingekochte so lange haltbar? Das ist recht einfach zu beantworten: Beim Erhitzen werden alle Mikro-Organismen, die für das Verderben der Lebensmittel verantwortlich sind, abgetötet. Das sind z. B. Gärungskeime, Bakterien, Schimmelsporen usw.

Die Einkochgläser werden für den Einkochvorgang in einem Einkochtopf mit Wasser erhitzt. Dabei dehnt sich die Luft im Einkochglas aus und entweicht. Die Federklammern halten die Außenluft und das Wasser im Topf fern, Luft kann jedoch aus dem Glas nach Außen gelangen. Beim späteren Abkühlen entsteht ein starker Untergrund im Glas (Vakuum), der den Gummiring und den Glasdeckel fest auf das Glas presst – das Glas ist luftdicht verschlossen, alle Mikroorganismen sind abgetötet.

Später wird das Glas durch Ziehen an der Gummilasche geöffnet und man hört das typische „Plopp“-Geräusch, das die Frische des Lebensmittels kennzeichnet.

Wie Sie prüfen können, ob die Gläser richtig verschlossen sind

Sie sollten nach dem Abkühlen der Gläser unbedingt die Federklammern von den Weckgläsern entfernen. Diese sind nämlich jetzt nicht mehr notwendig, durch den Unterdruck im Glas sitzt der Glasdeckel fest auf. Wenn allerdings das Weckglas, der Gummiring oder der Deckel eine Beschädigung aufweisen, dann kann es passieren, dass sich kein Unterdruck im Glas gebildet hat. Dies stellen Sie aber ziemlich leicht fest, wenn Sie die Federklammern entfernen. Heben Sie jedes (abgekühlte!) Glas vorsichtig am Deckel hoch. Sie werden dadurch schnell merken, wenn ein Deckel nicht richtig aufsitzt!

Warum gehen manche Gläser nach Tagen oder Monaten auf?

Wenn ein Einkochglas den „Deckeltest“ bestanden hat, aber nach ein paar Tagen oder auch nach ein paar Monaten der Deckel trotzdem nicht mehr richtig sitzt, dann haben sich im Inneren des Glases Gärungsgase gebildet. Dies kann passieren, wenn nicht die richtige Einkochzeit oder Temperatur verwendet wurde und nicht alle Mikroorganismen durch den Einkochvorgang abgetötet wurden. Sie merken dies entweder daran, dass der Deckel lose aufsitzt oder aber das typische „Plopp“-Geräusch nicht hörbar ist.

Lesen Sie hier mehr darüber, wie Sie Erfolg beim Einwecken haben.

Wichtig ist also: Wenn sich der Deckel während der Lagerung löst und nicht mehr fest auf dem Glas aufsitzt, sollten Sie das Lebensmittel entsorgen und nicht mehr essen! Auch wenn es noch normal riecht und man keinen Schimmel sieht, ist das Lebensmittel verdorben und es kann gesundheitliche Risiken mit sich bringen, wenn Sie es dennoch essen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *